Exit

Werbefreies Eldorado

Ein Stadt ohne Werbung. Eigentlich unvorstellbar aber doch gibt es sie: Sao Paulo in Brasilien. Dort setzte der Bürgermeister das „Lei Cidade Limpa“ (Gesetz der sauberen Stadt) 2007 durch. Seit diesem Tag war die Stadtwerbung in Sao Paulo verboten. Alle Werbemasten, Flaggen und Tafeln mussten von heute auf morgen entfernt werden. Das klingt nach einem Traum voller Unabhängigkeit und Werbefreiheit. Die 20-Millionen-Einwohner Metropole war ein Eldorado der Werbung: Überall blinkte und leuchtete es, so wie der Times Square in New York.

Stadtwerbung

Stadtwerbung|Praça do Patriarca|Mateus Hidalgo|CC BY-SA 2.0

Zufriedene Einwohner

Die Einwohner gaben an, sehr viel zufriedener ohne Werbung zu sein, als früher. Die Hausbesitzer strichen ihre Fassaden neu und verschönerten so deutlich das Stadtbild.
Eine riesige Metropole ohne Werbung ist heute für die meisten Menschen undenkbar. Der Times Square in New York wäre ohne seinen Masse an Leuchtreklametafeln wohl kein Touristenmagnet mehr. Er sähe wohl irgendwie sehr nackt aus. Aber doch hat Sao Paulo diesen Schritt gewagt.

Neues Gesicht

Die Stadtwerbung erdrückte schon lange das Stadtbild. Die Architektur wurde ertränkt unter Reklametafeln und Bannern. Durch die vollständige Entfernung der Werbung tauchte die Stadt Sao Paulo darunter wieder auf. Die Architektur war wiederzuerkennen.

Die Dunkelheit ist wieder da

Durch die Entfernung der Leuchttafeln wurde die Stadt nachts wieder dunkel. Aber Dunkelheit birgt auch Gefahren. Viele Paulistanos beklagten sich über Unsicherheit im Dunkeln. Sao Paulo ist keine ungefährliche Stadt und vor allem Dunkelheit gibt Verbrechen eine Menge Deckung. Auch die klassischen Wegweiser sind damit verschwunden, wer sich nachts an einer riesigen Leuchtreklametafel orientiert hat, muss das jetzt auffälligen Häusern oder Wohnblöcken tun.

Die Werbung ist nicht weg – nur kreativer

Viele Geschäfte haben sich notgedrungen eine Alternative zur üblichen Werbung überlegt. So werden Läden auffällig bunt gestrichen oder Vitrinen werden so platziert, dass sie im Vorbeigehen gesehen werden. Große Unternehmen verzieren ihre Wandflächen mit Graffitis , die zwar nicht den Markennamen enthalten, aber doch klar mit einem Produkt werben.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Close
Go top