Exit

Die Sonde startet – aber dann…

Um neun Uhr morgens sollte die Show beginnen, die Sonde sollte allerlei Kunst und unseren kleinen Bannerheld ins All befördern. Geplant war ein Start auf dem Feld vor Berlin und eine Landung an der polnischen Grenze. Verfolgen sollten dies die Zuschauer über eine Leinwand im Berliner Club Klunkerkranich über den Dächern von Berlin.

Materialermüdung

Dieser Plan ging leider schief. Kurz nach dem Start gab das Material nach, die Verbindung zwischen dem Ballon und dem Fallschirm riss, und der heliumgefüllte Ballon begann allein seine Reise in die Stratosphäre. Die Sonde und die Kunst jedenfalls blieben am Boden.

Stratosphärenflug die zweite

Das Team um Marius Schäfer von Wunstkunst möchte diesen Rückschlag aber nicht als Ende der Aktion sehen: „Wir sehen diesen ersten Start als Lernmöglichkeit“. Marius und seine Kollegen wollen in ca. vier Wochen erneut starten, diesmal mit neuem Material.
Auch Bannerheld wird den zweiten Start mitverfolgen. Wir hoffen Ihr alle seid dann auch wieder dabei, wenn es heißt: Kunst geht in die Luft.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Close
Go top